easy website maker

Schulbus

neue Schule

Februar 2018
Liebe Familie!
Liebe Grüße aus Kikambala, wir hoffen dass Ihr gut ins Neue Jahr gestartet seid und es Euch gut geht. Es ist ja schon eine ganz Weile her, dass ich von hier berichtet habe und so wird der Brief diesmal ein bisschen länger.
2017 im Überblick
2017 war wirklich ein ereignisreiches Jahr. So viel ist passiert und ich hätte gerne über Kühe, Hühner, Fische, Zäune und all die anderen Dinge berichtet, aber dann hätte ich ja wirklich ein Buch geschrieben und Ihr habt bestimmt nicht soviel Zeit, das zu lesen.
Mädchen und Umbrüche
Ende 2016 haben sechs Mädchen (Agnes, Jumwa, Christine, Mary Khadija und Anna) die Examen für die Grundschule bestanden. Fünf von ihnen wechselten zur High School während Khadija zur Gruppe der Mädchen stiess, die in verschiedenen Collegestufen ihre Ausbildung in Design absolvieren. Khadija und Salama scheinen ihre Berufsausbildung wirklich zu geniessen. Ich glaube sie sind froh, dass sie ohne Zwang und Druck einer akademischen Laufbahn sich einfach nur dem widmen können, was sie am besten können. Brenda besucht seit 2017 die Schule für Rechtswissenschaften, nachdem sie im Jahr zuvor die Universität mit dem Basisjurakurs beendet hat. Kimberly, Salama und Gift haben ihr Grundstudium im College beendet und Zawadi, die auf einen Platz für Medizin wartet, hat ein Computergrundstudium erfolgreich beendet. Gift, Salama und Kimberly bereiten sich nun auf die nächsten Prüfungen vor. Khadija wird bald vom Grundkurs ins nächste Stufe wechseln.
Im letzten November legten 12 Mädchen ihre nationalen Examen ab - das ist ein Rekord für uns. Noch niemals gab es soviele Mädchen die so weit gekommen sind. Sechs der Mädchen (die grosse Jane, die kleine Jane, die grosse Halima, Neema, Santa und Sopra) haben ihre staatlichen Prüfungen für die Mittelschule beendet und gehen nun bald aufs College. Neema möchte Counselling studieren (Beratung in Lebensfragen), Halima moechte Krankenschwester werden, die kleine Jane und Zawadi interessieren sich für medizinisch technische Assistentin, Jane für Flugzeugbau, während Santa und Sopra in die Tourismusbranche streben. Die sechs anderen Mädchen (Saumu, die mittlere Rehema, Aliya, Wambui, die kleine Halima und Eugene) haben die Prüfungen der Grundschule abgelegt und sind dann in die High School gewechselt. Fällt Euch auf, dass vieles bei uns immer mit 6 Mädchen gleichzeitig passiert? 6 Schülerinnen haben die Grundschule 2016 beendet, 6 sind im College, 6 haben die Grundschule in 2017 abgeschlossen und 6 werden dann weiter aufs College wechseln. Soviel zu den älteren Mädchen. Aber auch die Kleinen machen Fortschritte beim Lernen. In 2017 sind alle mit Ausnahme von Baby Bettina und den Zwillingen Lucy und Salama eingeschult worden.

Die neue Schule ist eröffnet
Im September 2017 hat die neue Schule in Mudzini zum ersten Mal Schülerinnen aufgenommen. Unsere eigenen Mädchen (alle jünger als 6 Jahre) sind zusammen mit anderen Kindern die Pioniere geworden. Im Moment besuchen 84 Kinder die Schule, was angesichts der Tatsache dass wir erst gerade den Betrieb aufgenommen haben, eine hohe Zahl ist. Diese Zahl wird sich von Jahr zu Jahr steigern, weil immer mehr neue Jahrgänge dazustossen. Die Eröffnung der Schule setzte voraus, dass wir mehr Personal anheuerten, damit wir reibungslos den Unterricht gewährleisten können. Wir sind jetzt mehr als 60 Mitarbeiter sowohl im Lehrbereich als auch in der Verwaltung, Gebäudemanagement, usw. Manche Mitarbeiter helfen nur ab und an, andere Vollzeit. Auch in unseren Reihen gab es Veränderungen. Unsere langjährige Buchhalterin Eunice Maithya hat einen kleinen Jungen zur Welt gebracht. Im Moment ist sie im Mutterschutz und so hat Evans Kali die Finanzen übernommen.
Schwierige Momente
Im letzten Quartal 2017 gab es ein verheerendes Feuer in Moi, wo Rachel, eine der älteren Schülerinnen zur Schule geht. Das Feuer begann am frühen Morgen und tötete einige Mädchen dort, aber Rachel konnte unversehrt entkommen. Obwohl sie alle ihre Habseligkeiten verlor, ist sie gut aus diesem Trauma hervorgegangen und besucht die Schule weiterhin (wir hatten ihr freigestellt, auf eine andere Schule zu wechseln, aber sie wollte unbedingt in Moi bleiben). Zum Jahresende fühlte sich Anthony nicht wohl und wir waren in Sorge um ihn. Und dann war da noch die schwierige politische Situation im Land, die in der jüngsten Vereidigung eines 2. Präsidenten gipfelte. Wir können Gott nur dafür danken, dass er Rachel verschonte, Anthony heilte und sich um uns alle und unser Wohl kümmert.

Und natürlich sind wir Euch sehr dankbar. Weil es Euch gibt, ist jeder von uns an einem guten Punkt seines Lebens. Durch Euch lässt Gott unser Leben besser werden. Gott möge Euch reich segnen. Er behüte Euch und lasse 2018 gut werden für Euch und alle die Ihr lieb habt.
Liebe Grüße von Catherine und allen aus Mudzini.